Shashemane-16-01
Äthiopien, oder das Horn von Afrika, bleibt eine der frühesten Wiegen des Christentums. Äthiopien versucht, sein traditionelles Christentum zu erhalten. Das äthiopisches Weihnachten fällt auf den 7. Januar. Dieses tiefe christliche Land feiert die Geburt unseres Herrn mit großer Hingabe. Einige der Kirchen feiern die Liturgie im Gize-Ritus und einige im römischen Ritus. Genau wie jedes andere Land auch stellen sie eine Krippe auf, feiern die Mitternachtsmesse, etc., aber auf eine sehr einfache Weise. Alle Gläubigen tragen traditionelle Kleider. Die Frauen wickeln weiße Schals (Netala) um den Kopf. Einige der Männer wickeln Gabi um ihre Schultern.

Shashemane-16-02
In der Schule, obwohl die Kinder von unterschiedlichem Glauben sind, feiern wir dieses Fest zusammen als eine Familie. Unsere Kinder freuen sich auf dieses Fest mit großer Begeisterung. Alle warten sehnsüchtig auf ihre Weihnachtsgeschenke. Einen Tag vor Weihnachten erhalten alle Kinder schöne Weihnachtsgeschenke von unserem guten Freund aus Großbritannien. Man kann sich die Aufregung und den Lärm bei uns vorstellen. Am Weihnachtstag erhalten die Kinder spezielle Speisen und Snacks oder wir gehen in ein Hotel.

Shashemane-16-03
Die Kinder aus der Nähe gehen zu ihren Familien. Das jährliche Weihnachtsprogramm mit Elterntag wird bald nach Weihnachten gefeiert. Die diesjährige Feier war sehr bunt und attraktiv mit neuen Kostümen. Dies ist ein Tag, an dem Kinder ihre Talente mit ihren verschiedenen Möglichkeiten zur eigenen Freude darbieten. Mit Hilfe ihrer Lehrer haben sie schöne Tänze, Dramen, Gedichte aufgestellt. Dies ist auch eine Gelegenheit, die Gute Nachricht zu verkünden, die uns in der Geburt Christi gebracht wird. Die Schüler der Klasse 6 haben sehr schön das Krippenspiel aufgeführt. Unsere Schule war bunt mit einem Weihnachtsbaum und auch einer kleinen Krippe dekoriert. Am Abend hatten wir einen kurzen Gebetsdienst mit den Kindern. In diesem Jahr wurden unsere Kinder in eine andere Schule gebracht, in der sie freudig die Gute Nachricht von der Geburt unseres Herrn verkündeten, indem sie das Krippenspiel brachten.

Shashemane-16-04
Katholische und orthodoxe Kirchen haben viele gemeinsame Traditionen. Das Fest von Timket - die Taufe unseres Herrn, die Weihnachten folgt, wird feierlich in ganz Äthiopien gefeiert.

(Übersetzung des englischen reports)
Dr. Hans-Jürgen Schnell, Augenarzt aus Ruppichteroth, ist um gute Ideen nie verlegen. Schon seit einigen Jahren unterstützt er die Manna-Eye-Clinic in Nkongsamba/Kamerun nicht nur durch seine vielen Arbeitseinsätze vor Ort, nimmt wichtige Geräte für die Klinik in seinem Reisegepäck mit, finanziert mit Freunden einen neuen Pickup. Kurz vor dem Weihnachtsfest kam ihm der Gedanke, nach dem Gottesdienst am Heiligen Abend vor der ev. Kirche in Ruppichteroth einen Glühweinstand aufzustellen, an dem sich jeder von innen oder außen wärmen könnte. Gesagt, getan, die Aktion war ein großer Erfolg, trotz Sturm und Kälte. ca. 800 € wurden gespendet. Damit kann Herr Dr. Schnell wieder vielen Menschen in der Klinik in Kamerun durch eine Operation das Augenlicht zurückgeben. Wir gratulieren!!!

Hier finden Sie einen Überweisungsvordruck für eine Spende.
Spendenkonto DE03 3706 0193 0000 9988 77
Pax-Bank BIC GENODED1PAX

Sie können auch direkt über PayPal
Weiter Sehen 3/2016 und die bisherigen Ausgaben stehen hier und ältere Ausgaben unter Downloads.
Ebenfalls sind dort Jahresberichte, Satzung, Flyer, Beitrittserklärung, Arbeitshilfen für Projekte und Spenden statt Geschenke , Spendennachweis etc.
Gerne informieren wir Sie per E-Mail, wenn die neue Ausgabe von WEITER SEHEN verfügbar ist. Hier können Sie sich Anmelden für E-Mail Verteiler oder Abmelden vom E-Mail Verteiler
awutu-3
Vier ehemalige Kinderheimbewohner schafften einen Universitätsabschluss, mit Hilfe vieler deutscher Spender aus dem Kreis von Lisa Verna, geb. Mildes: Godwin studierte Labortechnik und klinische Biochemie, Charity machte ihren Abschluss im Wirtschaftsbereich (Einkauf und Vertrieb), Clement erhielt den Bachelor in Verwaltung / Buchhaltung, Michael studierte Bautechnik. Mehr zu „ghana kids“
Baobab-2
Am Samstag, den 19. September, ist der Vorstand der africa action um Klaus Jahn nach Freiburg aufgebrochen, um die 15-jährige Jubiläumsfeier des Vereins Baobab Children Foundation in Freiburg zu besuchen. Baobab, korporatives Mitglied der africa action, betreibt seit vielen Jahren eine stetig gewachsene Einrichtung zur schulischen und handwerklichen Ausbildung von benachteiligten, auch behinderten Kindern und Jugendlichen in Ghana. Die Einrichtung ist integraler Bestandteil eines laufenden Inklusionsprojektes, das Klaus Jahn leitet.

Der tolle Veranstaltungsort im Kultur-Glashaus sprach für sich. Baobab-3 Es wurde viel geboten, von afrikanischen Märchen, über Trommelkurse, bis zu afrikanischem Essen. Themen und Informationen kamen ebenfalls nicht zu kurz. Klaus Jahn hat einen Vortrag gehalten über inklusive Bildung und die langjährige, fruchtbare Verbindung mit dem Verein, der von Edith DeVos vor 15 Jahren gegründet wurde. Einen weiteren Höhepunkt bildete die Podiumsdiskussion mit Klaus Jahn, Reinhard Markowetz und Prominenz aus der Serie "Die Lindenstraße" über Entwicklungshilfe und gesellschaftliche Veränderungen vor dem Hintergrund der Flüchtlingsthematik. Baobab-1 von links: Klaus Jahn, Prof. Markowetz, Edith de Vos, Marie Luise Marjan, Michael Baral, Rebecca Siemoneit-Barum (SchauspielerInnen der Lindenstraße) in der Mitte Oliver Witt (Journalist und Autor WDR)

Glückwunsch zu diesem tollen Event, liebe Baobab-ler!

Bodo Kießwetter

Siehe auch die Berichte in der Badischen Zeitung:
Serienstars unterstützen "Baobab Children Foundation"
Wie zwei Freiburger Organisationen sich für Projekte in Ghana einsetzen
Bischof Ambroise Ouedraogo aus MARADI/Niger war mit seiner Bistumsökonomin Clemence Thiombiano Yampabou vom 1. - 6. August zu Besuch bei Michèle und Bernd Becker in Mainz.

Ambroise-2016-08-1
Nach den Angriffen Anfang 2015 auf die Redaktion von Charly Hebdo in Paris, so berichtete er, haben Jugendliche nach dem Freitagsgebet in Zinder an der Grenze zu Nigeria das ganze Katholische Gemeindezentrum - mit Kirche, Pfarrsaal, Leprastation, und Schule - angezündet und dem Erdboden gleichgemacht. Es blieb nichts übrig. In der gleichen Zeit wurden in der Hauptstadt Niamey außer der Flughafenkapelle und der Kathedrale alle anderen Kirchen niedergebrannt. Die Betroffenheit des Bischofs war immer noch zu spüren. Diese schrecklichen Ereignisse haben im Nachhinein eine positive Wirkung angestoßen, so sagt er:
Die Bevölkerung mit ihren 99% Muslimen und die Imame haben gespürt, dass sie von den Überfällen zuerst und allermeist betroffen sind, weil vor allem sie vom Dienst der Kirche und deren Schulen profitieren. Und so distanzieren sie sich nun in der Aufarbeitung der brutalen Ereignisse von dem unreflektierten Wahn der Jugendlichen und unterstützen den stabilisierenden Neuanfang eines gesunden gesellschaftlichen Miteinanders.

Dank der Vorsprachen bei missio, Kindermissionswerk und Misereor in Aachen, sowie bei Kirche in Not, Königstein hofft Bischof Ambroise auf die Unterstützung eines Wiederaufbaus.

Die Augenklinik in MARADI wurde von den Ereignissen nicht berührt. In ihr arbeitet das augenärztliche Team zur vollen Zufriedenheit des Bischofs. An vier Tagen in der Woche steht ein Augenarzt der staatlichen Nachbarklinik für Sprechstunden und Operationen zur Verfügung. Mittlerweile ist auch der neue Behandlungsstuhl für die Zahnarztpraxis der Caritas, die unsere Augenklinik finanziell unterstützt, geliefert worden. So ist ein guter Weg in die Selbstständigkeit gelegt.

Schwester Marie Catherine und ihre Gemeinschaft erweitern voller Tatendrang die schulischen Projekte in TIBIRI, der Nachbarort von MARADI. Zwei Klassen von Jungen und Mädchen haben schon das erste Schuljahr hinter sich. Mit Unterstützung des deutschen Ministeriums für Zusammenarbeit steht nun der Bau vier weiterer Klassen, die qualifizierte Ausbildung des Lehrerkollegiums und Errichtung einer Kantine an. Alle ihre Aktivitäten werden vom zuständigen Sultan, den Imamen und den Dorfvorstehern dankbar gefördert.

Ambroise-2016-08-2
Im abendlichen Abschiedsessen mit Vertretern des Freundeskreises Wiesbaden bedankten sich Bischof Ambroise und Frau Thiombiano für die unterstützende Nähe, Spenden und Hilfen von "Hier nach Dort" und sicher können wir auch umgekehrt für Vieles dankbar sein.

Michèle und Bernd Becker

Seit Mai 2916 können die Kinder des Kwabenya Kindergartens nun unter hygienischen und pädagogisch wertvollen Bedingungen ihre Mahlzeiten einnehmen. Mehr zum Projekt Kindergarten Kwabenya/Ghana
mehr im Archiv

Hier und Dort
monatliche Informationen aus dem Freundeskreis Wiesbaden

- Februar 2017 | Januar 2017
- Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016
- September 2016 | Sonderausgabe Sommer 2016 | August 2016 | Juli 2016
- Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016