AMEPH-TOGO (Amis des enfants des parents handicapés) ist eine Selbsthilfeorganisation in Togo, die unter der Leitung von Jutta Ihmig (Adenau) eng mit der africa action zusammenarbeitet.

Der Vorsitzende dieser Organisation ist aber ebenfalls Leiter der Blindenschule Centre St. François in Sokodé (Togo), die mit großem Erfolg blinden und schwer sehbehinderten Kindern teils intern, teils extern, eine Schulausbildung ermöglicht. Dieser Schule drohte plötzlich das totale Aus, da die italienische Stiftung, die diese Einrichtung seit vielen Jahren finanzierte, sich komplett aus Togo zurückgezogen hatte. In letzter Minute gelang es Frau Ihmig, die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur dafür zu gewinnen, den Betrieb der Schule für die nächsten zwei Jahre zu finanzieren, und somit eine Katastrophe für Schüler und Lehrer abzuwenden. Nun muss nach neuen Mitteln und Wegen gesucht werden, den Schulbetrieb auch über diese zwei Jahre hinaus aufrecht erhalten zu können.


Weiter Sehen 3/2017 und die bisherigen Ausgaben stehen unter Downloads.
Ebenfalls sind dort Jahresberichte, Satzung, Flyer, Beitrittserklärung, Arbeitshilfen für Projekte und Spenden statt Geschenke , Spendennachweis etc.
Gerne informieren wir Sie per E-Mail, wenn die neue Ausgabe von WEITER SEHEN verfügbar ist. Hier können Sie sich Anmelden für E-Mail Verteiler oder Abmelden vom E-Mail Verteiler
MaNaWa e.V. - MaNaWa steht kurz für die Worte "Matumaimi na Wajibu" auf Swahili und bedeutet "Hoffnung und Verantwortung". unterstützt derzeit 16 kenianische Kinder bzw. Jugendliche im Alter zwischen neun und 24 in ihrer Ausbildung und bei der Sicherung des Lebensstandards. Der Verein, ins Leben gerufen von Vivien Riener, übernimmt die Ausbildungskosten, die es den jungen Menschen ermöglichen, einen Schulabschluss sowie eine berufliche Qualifikation zu erwerben, um sich und ihre Familie finanziell zu unterstützen und absichern zu können. Zusätzlich werden die Kinder und Jugendlichen in jährlichen Seminaren an ein selbstverantwortliches Leben herangeführt: In Arbeitsgruppen sollen sie persönliche Perspektiven entwickeln und sich selbst Ziele setzen, die jährlich überprüft werden.
Auf Kenianischer Seite sorgt ein vierköpfiges Team rund um die Projektleiterin Alice A. Sunguh, Ordensschwester und Sozialarbeiterin, für die persönliche Betreuung der jungen Menschen. Hier finden die Projektteilnehmer Beratung und Unterstützung in ihren oft sehr schwierigen Lebenslagen.

Siehe auch MaNaWa – Bildung für junge Menschen in Kenia.
Alzey: Die 22-jährige Mareike Blarr wird in Kamerun für einen Monat in einer Augenklinik arbeiten.

Hier der Bericht der Allgemeine Zeitung als pdf
Siehe auch Manna Eye Clinic in Nkongsamba/Kamerun.
Frau Föller hat eine sehr schöne Zusammenfassung des Projektes Abuna Kindergarten in Äthiopien geschrieben.

Hier der vollständige Bericht als pdf
Benefizveranstaltung zu Gunsten der „Manna-Eye-Clinic“ von Frau Dr. Herz in Kamerun.

Tenorsfirst-20170703
Initiator: Augenarzt Dr. Hans-Jürgen Schnell aus Ruppichteroth. Siehe auch Ruppichteroth
Karten können auch bestellt werden über info@africa-action.de
Am 20.05.2017 hat die africa action ihre Mitglieder, Freunde und Förderer zur jährlichen Mitgliederversammlung in das Anton-Heinen-Haus nach Bergheim eingeladen.

Zahlreiche interessierte Gäste sind der Einladung des Vorstandes gefolgt und haben sich über die wichtige Arbeit der africa action für bedürftige Menschen mit und ohne Behinderung in Afrika informiert. Anschaulich wurde dabei über verschiedenen Projekte aus erster Hand berichtet, Erfahrungen ausgetauscht, Probleme in der Entwicklungszusammenarbeit angesprochen und neue Kontakte geknüpft. Im offiziellen Teil der Versammlung wurde den Anwesenden über die Projekthilfen und die Finanzen der africa action aus dem vergangenen Jahr 2016 berichtet.

MV-2017
Besonders erfreulich war die Anwesenheit von zahlreichen Afrikanern, die Projekte vorstellten, die sie mit Hilfe der africa action in ihrem Land verwirklichen möchten.

Ein besonderer Höhepunkt war der Geschichtenerzähler und Musiker Anthony Thompson aus Ghana der die Veranstaltung mit seinem Programm „In Afrika wird nicht nur getrommelt“ (gefördert durch das BMZ) unterhaltsam und spannend begleitet hat.

Für das leibliche Wohl wurden leckere Köstlichkeiten aus Tanzania sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

Der Vorstand dankt allen Beteiligten, Helfern wie Gästen, für ein gelungenes Jahrestreffen.
Weiter Sehen 3/2016 und die bisherigen Ausgaben stehen unter Downloads.
Ebenfalls sind dort Jahresberichte, Satzung, Flyer, Beitrittserklärung, Arbeitshilfen für Projekte und Spenden statt Geschenke , Spendennachweis etc.
Gerne informieren wir Sie per E-Mail, wenn die neue Ausgabe von WEITER SEHEN verfügbar ist. Hier können Sie sich Anmelden für E-Mail Verteiler oder Abmelden vom E-Mail Verteiler
Nach einem Aufenthalt in Wulugu im Jahr 2008 beschließt eine ehemalige Volontärin, die sozial schwächsten Kinder im Ort mit gesammelten Spenden zu unterstützen. Mehr dazu hier.
Goma-2
Festliche Eröffnung des Kindergartens in Goma – Vikariat Gambella, 21. Dezember 2016
Bericht von unserem Vorstandsmitglied Brigitte Föller. Einweihungsbericht als pdf (ca. 10 MB) Mehr dazu hier.
awutu-3
Vier ehemalige Kinderheimbewohner schafften einen Universitätsabschluss, mit Hilfe vieler deutscher Spender aus dem Kreis von Lisa Verna, geb. Mildes: Godwin studierte Labortechnik und klinische Biochemie, Charity machte ihren Abschluss im Wirtschaftsbereich (Einkauf und Vertrieb), Clement erhielt den Bachelor in Verwaltung / Buchhaltung, Michael studierte Bautechnik. Mehr zu „ghana kids“
mehr im Archiv

Hier und Dort
monatliche Informationen aus dem Freundeskreis Wiesbaden

- November 2017 | Oktober 2017 | September 2017
- Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017
- März/Extra 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Januar 2017