Inklusion in Garango/Burkina Faso

Ziel des Inklusionskonzeptes in Burkina Faso ist die Weiterentwicklung von 47 Schulen im Landkreis Garango auf die Bedürfnisse von behinderten Kindern und Jugendlichen. Garango liegt in der Provinz Boulgou in der Region "Centre-Est" und ist Hauptort der Bissa, die Anfang des 19. Jahrhunderts dort eingewandert sind.

Angesichts der Finanzlage des Staates ist Schulbildung leider weder Pflicht noch kostenlos. Die etwa 14.000 Schüler der am Projekt beteiligten Schulen, von denen 1.000 behindert sind, sollen insgesamt ein qualitativ verbessertes Bildungsangebot erhalten. Zudem sollen behinderte Kinder und Jugendliche, die bis jetzt überhaupt noch nicht zur Schule gehen, identifiziert und in ortsnahe Schulen aufgenommen werden. Eine Beratungsschule wird Aufbau und Erhalt der Kompetenzen unterstützen. Nach der ersten Konferenz der beteiligten Gremien - aa/D, Projektträger, Behörden, Schulleiter, Lehrer und Elternvertreter - , die im Januar 2013 stattgefunden hatte, zeigten sich alle Teilnehmer zuversichtlich, dass das Inklusionsprojekt in Burkina Faso bis 2015 umgesetzt werden kann.

Das Garango Project wurde ausgezeichnet durch die internationale Konference “Zero Project 2016” - eine Welt ohne Barrieren.




Kennwort: BF 07 Inklusion



Weitere Projektsponsoren
BMZ CSM HIT Stiftung licht für die Welt Liliane Fonds LMU

Garango 1
Garango 2