Baobab Children Foundation in Kissi/Ghana

Die BAOBAB CHILDREN FOUNDATION, in Kissi (Ghana) 2001 von der ehemaligen Freiburger Waldorf-Lehrerin Edith de Voss gegründet, hat sich in den 15 Jahren seit Bestehen von einer Ansammlung von Hütten zu einem richtigen Dorf entwickelt. Hier erhalten elternlose, analphabetische und behinderte Kinder und Jugendliche, die durch das soziale Netz gefallen sind, Grundkentnissen in Englisch, Lesen und Rechnen. Nachmittags stehen traditionelle Handwerke wie Schreinerei, Korbflechten, Kenteweberei, Batiken, Schneidern, Malerei, Fahrradreparatur, auf dem Stundenplan. Eine ökologische Farm ergänzt das Angebot und den Speiseplan. Heute präsentiert sich auf 5 ha Land für 70 Schülerinnen und Schüler ein über die Jahre hin sich entwickeltes richtiges Dorf mit traditionell bemalten Mädchen- und Jungenheim, mit Küche und Dining Hall, Werkstätten und Schule, das die Kinder als Heimat betrachten. Neben der “Baobab Schule für Handwerk und Kunsthandwerk” hat die „Baobab Culture Troupe“ das Projekt über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht, denn musikalische und tänzerische Ausbildung für alle Jugendliche gehört mit zu dem großen Angebot. Die „Baobab Culture Troupe“ konnte bereits während einer Tournee durch Deutschland ihr großes musikalisches und tänzerisches Können zeigen.



Mittlerweile ist die Einrichtung integraler Bestandteil eines laufenden Inklusionsprojektes der UNESCO, in Zusammenarbeit mit der Universität München und der africa action Deutschland e.V., im Rahmen des Programms „Inclusive Education in Action: Worldwide Experiences“, in dem unsere Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Reinhard Markowetz und Klaus Jahn federführend arbeiten.

Jahresrückblick 2016 der Baobab Children Foundation

Kennwort: GH 75 - Baobab