"Mama Tsunyo" Self Help Project in Kpando/Ghana

Der Hamburger Malerin SUSANNE POLLACH wurde 2005 von den in Kpando/Ghana lebenden Töpferfrauen der Ehrentitel "Mama Tsunyo" verliehen. Seither leitet sie die Verpflichtung ab, die Töpfergilde durch ihr Projekt "Hilfe zur Selbsthilfe" mit Maßnahmen zum Verkauf der kunstvollen Töpferwaren sowie in Erwachsenenbildung und Gesundheitsfragen zu fördern und zu unterstützen.

Seit 2007 ist SUSANNE POLLACH mit ihrer Aktionsgruppe GH 78 korporatives Mitglied der africa action.

Leider gestaltet sich die "Hilfe zur Selbsthilfe" seit geraumer Zeit schleppend bis stagnierend. Die Töpferfrauen zeigen nach anfänglicher Begeisterung wenig Eigeninitiative und Mitarbeit, allerdings bleibt ihr Wunsch nach finanzieller Unterstützung!

Darüber hinaus konzentriert sich SUSANNE POLLACH von Anbeginn auf das ortsansässige Waisenhaus "HARDTHAVEN", in dem vorwiegend HIV-infizierte Kinder und Jugendliche leben. Das Waisenhaus benötigt dringend finanzielle Hilfe, denn es ist ausschließlich auf Spenden angewiesen.

Die Künstlerin unterstützt auch ein Inklusionsprojekt für einen körperbehinderten jungen Mann aus der Region.

Ihr Engagement in Ghana finanziert SUSANNE POLLACH durch den Verkauf ihrer großformatigen abstrakten Bilder. Die Erlöse fließen neben Spenden zu 100 % auf das Projektkonto GH 78 bei africa action.



Im August 2016 wird die Künstlerin wieder nach Ghana reisen und möchte vor 0rt versuchen, neue Strukturen in die Projekte zu bringen, um diese wieder zu beleben. Sie hofft, die "afrikanische Mentalität" nachhaltig zur Selbsthilfe anzuhalten und zu motivieren.


Weitere Infomationen siehe: www.susanne-pollach.de


Kennwort: GH 78 Kpando - Mama Tsunyo