Mit einer Brillensammelaktion fing alles an.

Mit einer an sich harmlosen Brillensammelaktion für eine Optikwerkstatt in Afrika fing alles an. Doch im Nachhinein war dies die Geburtsstunde für ein heute erfolgreich agierendes Hilfswerk für augenkranke, blinde und behinderte Menschen in Afrika - für die africa action / Deutschland e.V.

Damals, im Jahre 1983, besuchte Walter J. Zielniok einen mit ihm verwandten holländischen Afrikamissionar in Keta / Ghana. Dieser hatte mit einigen jungen Leuten seiner Pfarrei eine Optikwerkstatt eingerichtet, in der gebrauchte Brillen aufbereitet und an Bedürftige weitergegeben wurden. Zielniok war von der Idee so begeistert, dass er kurz nach seiner Rückkehr in seine Heimatstadt Bergheim bei Köln die "ghana action" gründete und zu Spenden von Brillen aufrief.

Bereits im Jahr 1986 waren es schon über 100.000 Brillen, die nach Keta geschickt werden konnten. Aber das war nur der Anfang.

Planungsgemäß sollen so mehr als 300 Jugendliche mehr die Chance auf einen Schulbesuch und eine Berufsausbildung erhalten.

In den folgenden Jahren scharte Zielniok zahlreiche Mitstreiter um sich, knüpfte Kontakte, schloss unzählige Freundschaften, überzeugte großzügige Förderer und entwickelte viele weitere Projekte - nicht nur in Ghana, sondern auch in mehreren anderen afrikanischen Ländern.

Als Sonderschullehrer lagen ihm Projekte für behinderte Menschen besonders am Herzen. Zielniok begeisterte und riss mit, wo immer er auftrat. Und so dauerte es nicht lange, bis andere Gruppen aus Deutschland der "ghana action" beitraten. Nur einige Jahre später war die Bergheimer Hilfsorganisation, sowohl bezüglich ihrer Ausdehnung im Inland wie auch in Hinblick auf die Anzahl der Länder und Projekte, die von ihr betreut wurde, so groß, dass sie sich im Jahre 2003 in africa action / Deutschland e.V. umbenannte.

Im gleichen Jahr zog sich Zielniok aus der aktiven Vorstandsarbeit zurück, unterstützte diese aber als Ehrenvorsitzender weiter - bis zur letzten Stunde seines Lebens.

Aber es wäre völlig falsch, die Lebensleistung von Zielniok nur nach seiner Arbeit für die africa action zu beurteilen. Auch in anderen Bereichen war sein Schaffen mehr als bemerkenswert. Bereits als junger Lehrer gründete er eine Pfadfindergruppe, die vielen Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung bot und prägend für deren späteren Lebensweg wurde. Mit Leidenschaft und großer Hingabe widmete sich Zielniok forthin vor allem der Behindertenpädagogik und baute 1980 die Sonderschule der Stadt Bergheim auf, die er dann viele Jahre als Rektor leitete.

Von 1980 bis 1997 wirkte er als Dozent am Institut für Lehrerfortbildung in Essen. Er verfasste mehrere Schriften, die sich mit der Förderung von Menschen mit Behinderungen beschäftigten und gründete schließlich den Trägerverein für das "Caritas Frühförderzentrum Rhein-Erft".

Doch das alles war nur möglich, weil seine Familie ihn jederzeit und bedingungslos unterstützte. Sie hielt ihn und gab ihm Kraft. Walter J. Zielniok war tapfer, lebensmutig und uneigennützig - ein großartiger Mensch. Alle, die ihn kannten, werden ihn nie vergessen.


Walter Zielniok

Walter Zielniok


Walter Zielniok als Häuptling


Walter Zielniok auf dem Wagen


Walter J. Zielniok, Gründer und Ehrenvorsitzender der africa action starb am 22. Juni 2012.


Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise. (Weisheit der Ovambo)