Wulugu Projekt/Ghana

Im Norden Ghanas liegt die kleine Gemeinde Wulugu, deren Bewohner hauptsächlich von der Landwirtschaft leben. Im örtlichen Waisenhaus werden Kinder untergebracht, deren Vormünder - nicht immer die eigenen Eltern – nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um selbstständig für die gesamte Familie aufzukommen. Das privat organisierte Kinderheim verfügt jedoch weder über festangestelltes Personal, noch über Kapital, um eine konsistente Versorgung der Bewohner zu gewährleisten.

Nach einem Aufenthalt in Wulugu im Jahr 2008 beschließt eine ehemalige Volontärin, die sozial schwächsten Kinder im Ort mit gesammelten Spenden zu unterstützen. Zur Seite steht ihr dabei eine ehemalige Gehörlosenlehrerin. Seither wird den Kindern der Schulbesuch durch die Übernahme sämtlicher damit verbundener Kosten wie Schulgebühren, -materialien, -uniformen, etc. ermöglicht. Durch diese finanzielle Entlastung willigten die Vormünder ein, die Kinder nicht im Waisenhaus unterzubringen, sondern ihnen stattdessen selbst ein Zuhause zu geben.

Der wichtigste nächste Schritt ist eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Erziehungsberechtigten. Dies kann und soll beispielsweise über Maßnahmen wie Englischunterricht für Erwachsene und/oder Mikro-Kredite für den Auf- oder Ausbau eines landwirtschaftlichen Betriebs erfolgen.






Kennwort: GH 92 Wulugu Projekt